Archive for the 'Allgemeines' Category

Gee and the Plastic Strings, 20.10., 20 Uhr

Oktober 15th, 2019

Die unendliche Schleife ist in der Welt der Computer ein unerwünschtes Ding: Ein Programmteil wird immer wieder ausgeführt, ohne Möglichkeit zum Ausbruch. In der Welt von Gee And The Plastic Strings ist Raimund Gitsels seine eigene, lebende Escape-Taste, die bestimmt, wann die Schleifen enden oder neu beginnen. Das einzige Instrument ist die Violine, ab und zu von Gesang unterstützt. Eine Batterie von Loop- und Effekt-Pedalen macht aus einer Geige ganz viele: Gestrichen, gezupft oder geklopft. Dabei ist das Prinzip live: Auf der Bühne tanzt Gitsels förmlich auf den Pedalen herum, um aus unterschiedlichen Geigenklängen ausgesprochen komplexe Arrangements zu formen.

Eintritt 8 Euro (7 Euro im Vorverkauf auf www.culticks.com)

Gilbert Paeffgen Trio, 6.10., 20 Uhr

September 30th, 2019

Gilbert Paeffgen plays drums and hammered dulcimer. The German expat and Swiss resident puts together this trio outing, which is not your typical piano trio date.

Additionally to the drums Paeffgen plays the Hammered Dulcimer (a very old instrument in the world`s history): sort of an autoharp without the auto, played with hammerlike plectrums. The invading barbarians may well have brought it to Europe, where eventually it became the piano of today.

He sounds good: there is a burning momentum that develops with all three hitting it and going forward with infectious intensity. Paeffgen`s compositons feature in his trio rhythmically active heads, odd grooves, vaguely folkish ingredients, lively ostinatos on drums and bass, modern solos, where everyone is or is not in synch.

All this has a singular quality which bursts out with confidence and cockiness. Or as written in one of the critics: „….in the end the players provide a stimulating program-it`s not always „jazz“, but it`s tuneful and pleasurable.“

Der Eintritt beträgt 8 Euro (7 Euro im Vorverkauf bei www.culticks.com)

Kenneth Minor, 5.10., 20 Uhr

September 30th, 2019

Kenneth Minor

Kenneth Minor stellt sein drittes Album vor (VÖ im September 2019). Nach den beiden von der Fachpresse gewürdigten Vorgängern „In That They Can’t Help It“ und „Phantom Pain Reliever“, Auftritten im In- und Ausland (von Bamberg bis London) und dem Innocent Award 2017 in der Kategorie „Best Singer-Songwriter“ in der Tasche, präsentiert Kenneth Minor sein wohl bislang facettenreichstes Album, ohne dabei den roten Faden zu verlieren: Stampfender Folk-Blues, den Fingerspitzen abgerungenes Picking, Swamp, scheppernde E-Gitarren mit Punk-Attitüde und einschneidender Slide-Gitarre, gekonnter Minimalismus, relaxter Folk, eigenwilliger Beat in zeitgenössischem Soundgewand – ohne dabei klischeehaft zu wirken. Seine melodiestarke Charakterstimme pendelt zwischen fragiler Expressivität und selbstsicheren Ansagen, malt poetisch-sprachliche Bilder von der inneren und äußeren Welt und spannt den inhaltlichen Bogen zwischen autobiographischem Erlebnis und Kapitalismuskritik. Die Presse ist sich bei der Nennung von Referenzen uneinig: Genannt werden hier u.a. gerne Eels, Elliott Smith, Beck, Paul Simon, Ray Davies, Bob Dylan, Mississippi John Hurt oder gar keine.

Presseauszüge zum Debütalbum „In That They Can’t Help It“ (2010):

„Sympathisch ist das, weil der Mann aus dem Rheingau Melodien aus dem Handgelenk schüttelt, die von Mark Everett, Ray Davies oder They Might Be Giants stammen könnten und sie sanft und mit verschmitztem Charme vorträgt. – Rolling Stone

„Abgehangen, oft den Eels ähnlich und mit Sinn für die schleichende Melodie. Großartig und total undeutsch. So liebenswert kann Folk wirklich weitermachen.“ – Intro

„Genau ein Lied braucht es, um sich in Kenneth Minor zu verlieben. Schlicht und schön sind die Arrangements, die Melodien und das Konzert.“ – Szene Leipzig

Presseauszüge zu „Phantom Pain Reliever“ (VÖ 2017):

„Ein selbstbewusstes, fesselndes Songalbum bei Ryley Walker, Mark Kozelek, Elliott Smith und dem großen Unbekannten Simon Finn“ -flight 13

„Dafür gibt’s schrullige Folkpop-Songs mit schratiger Ausstrahlung, auf links gebürstete Gitarrentechnik, quengeligem „Dylan-geht-auch“-Gesang, lustigen Wortspielereien und letztlich großartigen Songs mit einer gewissen ironischen Distanz, die aber nie ins Lächerliche kippt.“ – gaesteliste.de (Platte der Woche)

„Denn das, was uns KENNETH MINOR auf dieser schwarzen Scheibe präsentieren, ist so wundervoll verspielt schön, so gedankenverloren besonders, so aktuell retrospektiv, dass es eine Freude ist, diesem Album zu lauschen und sich in all die Schluchten zu stürzen, zu allen Höhen aufzuschwingen, die sich hier vor uns auftun und bieten.“ – blueprint-fanzine

Eintritt 8 Euro (7 Euro im VVK auf culticks.com)

silence #8, 3.10., 20:30 Uhr

September 30th, 2019

Zum achten Mal gibt es am Donnerstag, den 3. Oktober, eine Session von silence im Galeriehaus. Beginn ist 20:30 Uhr, der Eintritt ist frei.

Hinter silence steht der Musiker Gerhard Plietsch. Für seine Sessions holt er sich weitere Musiker ins Galeriehaus um dort mit ihnen der Kunst der Improvisation zu frönen. Dieses Mal hat er Markus Plietsch (bekannt als Chef von Secret Source), Thomas Fickenscher und Markus Schilg gewinnen können. Man darf gespannt sein!

DasRundeDreieck, 28.9., 20 Uhr

September 28th, 2019

Die Lösung des Problems ist ein Näherungswert.

Wie wird eine musikalische Dreieck ́s-Beziehung zu einer runden Einheit? Diese Frage ist nicht mathematisch zu beantworten. Dennoch kommt sie dem Problem der Quadratur des Kreises nahe.

Die Musik der drei Wahl-Leipziger ist ein gegenseitig andauernder Näherungsversuch aber keinesfalls ein Kompromiss, sondern vielmehr eine feinfühlig und bedachte Justierung des gemeinsam entstehenden Verständnisses ihrer Musikalität. Diese Übereinkunft wird durch intensive Reflexion, wie lange kritische Gespräche über ihr Schaffen, erreicht und gefördert. So reicht das Spektrum ihres musikalischen Ausdrucks von verhaltenen Klängen bis zu ekstatisch, klanglicher Grenzverschiebung. Seit nunmehr drei Jahren feilen die jungen Musiker an diesem Bandkonzept und lassen sich darüber hinaus von bekannten modernen Klaviertrios wie The Bad Plus, Keith Jarret- oder Brad Mehldau Trio immer wieder neu inspirieren. Dadurch hat sich ein Sound entwickelt der von rhythmisch vertrackter Verwirrung und harmonisch sowie melodischer Raffinesse geprägt ist. Sehr authentisch und impulsiv widmet sich das Trio der Herausforderung ihren eigenen Ansprüchen an das persönliche künstlerische Schaffen gerecht zu werden.

Line Up:
Simon Lucaciu (p)
Florian Müller (b)
Lukas Heckers (dr)

Eintritt 8 Euro

Koalika meets Kamala, 26.9., 20 Uhr

September 24th, 2019

Zwei Größen: Koalika und Kamala auf der Bühne des Galeriehauses. A feast for your ears!

Koalika ist Energie. KOALIKA ist CrossHop: deutschsprachiger Rap, dynamischer Crossover, Reggae-Tunes und knallendes Brett – alles in Einem. Genres sind von gestern. Es bewegt, es schwebt, es inspiriert.

Off-Beats, HipHop-Gooves, Jazz-Sounds, Funk-Attitüde? Her damit! Etwas Postcore, kraftvolle Wortakrobatik und trotzdem „laid back“: Bitteschön. Fertig ist der koalische Sound. Klingt undefiniert? Falsch: Klingt fett. Und hat Tiefe.

Kamala – September Tour 2019

„Playful and creative rhythms pulsating over a wide range of melodies from melancholy to ecstasy entranced the Leipzig underground. Soon word of the spellbinding Kamala experience spread all over the european underground psych scene.

Kamala’s second full length Your Sugar takes this complexity and simplicity to an intense next level. The band has developed and deepened their distinctive style of Psych-rock, Jazz and Krautrock.“

Listen to „Your Sugar“ : youtu.be/i6gT2aLK-ZU
Live: youtu.be/T_0m1EOX9NE
Support Kamala: bit.ly/2xKlnwu
Check the Label: Tonzonen

Eintritt 8 Euro (7 Euro im Vorverkauf auf www.culticks.com)

Linie4 2019, 21. September

September 17th, 2019

Die Linie4, das Kneipenfestival der Hofer Musikkneipen Alter Bahnhof, Zur Linde, KunstKaufHaus Hof und Galeriehaus Hof, geht nach einer bemerkenswerten Premiere im letzten Jahr auch in 2019 wieder an den Start.

Diesmal rocken acht Bands am 21. September die Stadt, natürlich werden die Musikkneipen wieder verbunden durch einen für Festivalgäste kostenlosen Shuttlebus der HofBus GmbH.

An allen Locations ist für das leibliche Wohl gesorgt und ab Mitternacht steigt die Linie4-Aftershow-Party in der Linde (ohne Bändchenpflicht).

Das Ticket zur Linie4 kostet im Vorverkauf 10 Euro und ist in allen teilnehmenden Musikkneipen (Vorverkauf sowie Abendkasse) oder
online bei www.culticks.com erhältlich.

An der Abendkasse beträgt der Eintritt 12 Euro.

Die diesjährige Bandauswahl kann sich wieder sehen und hören lassen:

Alter Bahnhof: Black Indigo (ab 20 Uhr)

Zur Linde: Maximilian Adler & The Splider Phaser Naked Band, Average Pizza und Polaroit (ab 20 Uhr)

Kunstkaufhaus: Skavaria Ria (ab 19:00 Uhr)

Galeriehaus: Hazeshuttle und Mother Engine (ab 19:00 Uhr)

Ausstellungseröffnung Meru – Fotografien von Kristin Lehmann, 29.8., 20 Uhr

August 27th, 2019

Meru, der mythologisch Berg als symbolischer Mittelpunkt der Welt verbindet die Erde und den Himmel, oben und unten, das Irdische mit dem Göttlichen. Meru steht auch für die innere Mitte.

In ihren Fotografien sucht die Künstlerin Kristin Lehmann nach dieser Verbindung, höchst sensibel legt Sie das Innere der abgebildeten Frauen offen. Mutter, Tochter, Freundin, Schwester – stark, verletzlich, wild, zart, mutig, scheu, schön!

Die Ausstellungseröffnung wird musikalisch begleitet vom arbeitskreis für moderne instrumentalmusik AFMI

Kurze Pause!

August 5th, 2019

Am 21. August sind wir wieder wie gewohnt für sie da!

Zeilen und Zoigl: M.Kruppe – Die feine Art des Trinkens, 12. Juli, 20 Uhr

Juli 10th, 2019

Jeder dem Alkoholgenuss zugeneigte Mensch sollte schon bei Titel aufhorchen, denn der Thüringer Autor und Rezitator M.Kruppe hält einen humorvollen Abend rund um das Thema Trinken bereit. Ob Tipps, wie man sich auf Partys verhält, Tricks, wie man als ungebetener Gast dennoch zu seinem Gläschen kommt oder Verhaltensregeln für den Kneipengast, Kruppe verpackt alles Wissenswerte für den modernen Trinker – und natürlich auch die moderne Trinkerin – in ein etwa zweistündiges Programm, bei dem weder Auge noch Hals trocken bleiben werden.

Ein ebenso informativer wie humorvoller Abend rund um das Thema Alkohol und Genuss.

Eintritt 5 Euro

Next »