Galeriehaus Hof contemporary arts +++ performances +++ art of music +++ poetry

Galeriehaus Hof

Werner surft jetzt über der Titanic!

Zeilen und Zoigl: M.Kruppe – Die feine Art des Trinkens, 12. Juli, 20 Uhr

Juli 10th, 2019

Jeder dem Alkoholgenuss zugeneigte Mensch sollte schon bei Titel aufhorchen, denn der Thüringer Autor und Rezitator M.Kruppe hält einen humorvollen Abend rund um das Thema Trinken bereit. Ob Tipps, wie man sich auf Partys verhält, Tricks, wie man als ungebetener Gast dennoch zu seinem Gläschen kommt oder Verhaltensregeln für den Kneipengast, Kruppe verpackt alles Wissenswerte für den modernen Trinker – und natürlich auch die moderne Trinkerin – in ein etwa zweistündiges Programm, bei dem weder Auge noch Hals trocken bleiben werden.

Ein ebenso informativer wie humorvoller Abend rund um das Thema Alkohol und Genuss.

Eintritt 5 Euro

Innenhofkonzert Big-o-Band, 4. Juli, 19 Uhr

Juli 3rd, 2019

Treffpunkt und Galeriehaus laden zum Innenhofkonzert mit der Big-o-Band!

Im Innenhof hinter dem Treffpunkt und unterhalb des Galeriehauses legen sich beide Gastgeber mächtig ins Zeug, dem Besucher nicht nur einen musikalischen, sondern auch einen leiblichen Genuss der Extraklasse zu bieten.

Seit nunmehr zwanzig Jahren ist die Big-O-Band als ein bekannter und geschätzter Aktivposten in der hochfränkischen Jazz-Landschaft tätig. Zwanzig Musiker stehen unter der Leitung des Saxophonisten Marek Olszowka. In klassischer Bigband-Besetzung mit fünf Trompeten, fünf Posaunen, fünf Saxophonen, Klavier, Schlagzeug, zweimal Bass und Stimme geben die Musiker Songs aus siebzig Jahren Bigband-Jazz zum Besten. Standards der großen Bigband-Literatur von Duke Ellington, Count Basie, Bill Holman, Thad Jones und Peter Herbolzheimer gehören ebenso zum Repertoire wie Arrangements aus dem Rock-, Pop- und Soul-Universum von James Brown, Phil Collins und Stevie Wonder. Die Band glänzt mit einem beeindruckenden Sound, durch exzellente Solisten und durch eine hervorragende Sängerin. Ihr Jazz ist erfreulich geradlinig und von beachtlicher Bandbreite, von Swing bis Latin, von Mainstream bis Sophisticated.

Jewgeni Naplowtschik and the Crazy Chicken, 29. Juni, 20:30 Uhr

Juni 26th, 2019

Wenn in der Saalestadt Hof die Nacht hereinbricht und die meißten Hofer sich das Schlafgewand überstreifen wird im Galeriehaus der etwas in die Tage gekommene Flügel zu recht geschoben, ein Schlagzeug aufgebaut, ein Kontrabass aus der Umverpackung geholt und ganz hinten in der Ecke des Obergeschosses hört man noch einige Töne von diversen Saxophonen. Denn wie öfters in den letzten Jahren wird heute wieder mal Jazz gespielt. Gespielt? Eher schon zelebriert.

Jewgeni Naplowtschik and the Crazy Chicken geben sich der Musik voller Inbrunst und Leidenschaft hin. Ein Abend der freien Improvisation verspricht überraschendes und ungewöhnliches. Der Ausnahmepianist Simon Lucaciu und der Saxophonist Jewgeni Naplowtschik haben noch eine illustere Rhythmusgruppe mitgebracht. Einige Mitglieder dieser Formation konnte man in der jüngeren Vergangenheit auch schon beim arbeitskreis fuer moderne instrumentalmusik hören. Wir dürfen gespannt sein, die Musiker sind es auf jeden Fall jetzt schon.

Eintritt 8 Euro (7 Euro im Vorverkauf auf www.culticks.com)

silence #7, 22. Juni, 20:30 Uhr

Juni 21st, 2019

Silence Nummer Sieben kommt mit einer ganz speziellen Kombination:

Sigi Kraft
Uli Pschierer
Norbert Rischawy

Der Eintritt ist frei.

Schlappentag im Galeriehaus, 17. Juni

Juni 14th, 2019

Der Schlappentag im Galeriehaus: traditionell mit Gerhard Wunderlich und seiner Zither.

Und auch diese Jahr wieder mit Biergarten!

Geöffnet ab 18 Uhr, Musik ab 20 Uhr

Secret Source, 8. Juni, 20 Uhr

Juni 3rd, 2019

Am Samstag wird es sphärig im Galeriehaus. Die mittlerweile weit über die Grenzen Hofs hinaus bekannte Trip-Hop-Formation Secret Source lädt dann zu einem akustischen Ritt zu den Sternen. Beginn ist 20 Uhr, der Eintritt beträgt 8 Euro (7 Euro im Vorverkauf bei www.culticks.com).

„Das Musikprojekt hat sich dem „Trip-Hop“ verschrieben. Entwickelt hat sich der melancholisch-atmosphärische Sound in den 1990er-Jahren im britischen Bristol aus dem Hip-Hop, dessen Dicke-Hose-Attitüde er aber hinter sich lässt. Viele Alben von Bands und Künstlern wie Portishead, Massive Attack oder Tricky gelten heute als moderne Klassiker. „Ape Shift“ macht sich im CD-Regal gut neben diesen Scheiben.

Das liegt auch daran, dass Secret Source – bei aller Vertrautheit der Mittel – eben nicht bloß kopieren. Oft gehen die Franken vertrackter, sperriger, exzentrischer mit dem Genre um als ihre englischen Vorbilder. In seinem Wölbattendorfer Studio hat Markus Plietsch elektronische Klangkonstrukte zusammengeschraubt, die sich nicht selten abseits gängiger Tonarten bewegen. Darüber flirren und mäandern Gitarren- (Oliver Schmidt) und Bassläufe (Markus Plietsch) wie Irrlichter umher. Schlagzeuger Mike Müller entpuppt sich als großer Könner an seinem Instrument und verleiht dem Klangcocktail mit herrlich verschrobenen Rhythmusmustern eine weitere aberwitzige Dimension.

Höhepunkte beschert den Songs besonders Greta Plietschs Gesang, der sich am treffendsten als „betörend“ beschreiben lässt. Mal schlängeln sich die Gesangslinien – sinnlich, sexy, sirenenhaft – durch das farbenfrohe Dickicht der Klangfarben, mal lassen sie – kratzbürstig und verzerrt – aufhorchen. „All beauty is mine“ („Alle Schönheit ist mein“) singt Greta im melodisch überreich bestückten ersten Song des Albums, „Al(l)one“. Man glaubt es sofort.“

Frankenpost, 15.04.2019

Golden Peppers, 31. Mai, 20 Uhr

Mai 31st, 2019

Roots and Blues nennt sich das Musikgenre der Golden Peppers, die am Freitag, dem 31. Mai ab 20 Uhr, im Hofer Galeriehaus zu hören und zu sehen sind. Die fünf Musiker aus Italien überzeugen mit ehrlichem Blues im Stile von Ry Cooder. Schlagzeug, Gitarren, Bass und eine markante Singstimme – oft durch ein Megaphon verzerrt – sorgen für ein besonderes Live-Erlebnis.

Eintritt 8 Euro (7 Euro im VVK bei www.culticks.com)

Ausstellungseröffnung Emile Habimana: Venus, 30. Mai, 20 Uhr

Mai 28th, 2019

Am Donnerstag eröffnet das Galeriehaus die Ausstellung „Venus“ des Malers Emile Habimana. Ab 20 Uhr und begleitet von Livemusik kann der Besucher die gänzlich neuen Gemälde des Hofer Malers geniessen. Habimana hat sich für diese Ausstellungen auf neuen malerischen Pfaden bewegt und den Akt für sich entdeckt.


Emile über sich: “ Ich wurde am 15.10.84 in Gisenyi/Ruanda geboren und besuchte dort, sowie dann später in Nairobi/Kenia die Grundschule.

Wegen der politischen Unruhen wanderten meine Familie und ich schließlich mit einem Abstecher über Russland nach Deutschland aus. Bereits als Kind in Ruanda, entdeckte ich die Leidenschaft für die Malerei und schnell wurde sie zu meiner Passion.

4 verschiedene Länder mit einer Vegetation die faszinierend und unterschiedlicher nicht sein kann, prägten meine Natureindrücke, was sich in meinen Bildern widerspiegelt. Nach Portraitzeichnung, Aquarelltechnik und realistischer Malerei wandte ich mich 2013 der Abstrakten zu und wechselte zur Acrylmalerei.

Erdige Töne, bunte Farbeinschlüsse lassen den Betrachter die Impression der Natur mehr erahnen als konkret wahrnehmen. Ich sehe mich in einem stetigen Entwicklungsprozess, wobei ich mit verschiedenen Techniken, wie auch der Spachteltechnik experimentiere.“

Johanna Summer, 24. Mai, 20 Uhr

Mai 21st, 2019

Klavier solo – eine beachtliche Herausforderung, der sich Johanna Summer gestellt hat.
Ist dahingehend nicht schon alles gesagt? Die großen Meister dieses Sujets – Art Tatum, Paul Bley, Brad Mehldau – haben einen enormen Fußabdruck in der Jazzmusik und im Spiel von Johanna Summer hinterlassen. Und trotzdem versteht es die 23-jährige
glänzend, auf diesem Instrument ihre eigene Stimme zu finden. Die Welt des klassischen Klaviers gehört für sie seit jeher zum festen Bestandteil ihres künstlerischen Tuns.

Anregungen aus der Musik des 19. und 20. Jahrhunderts fließen in ihre Improvisationen genauso ein wie Einflüsse populärer Musik der letzen 20 Jahre. Die klanglichen Grenzen des Instruments lotet sie geschickt aus, indem sich freie Improvisationen gleichberechtigt
abwechseln mit Eigenkompositionen; Jazzstandards werden in ungewohnter Weise dargeboten, sodass der Zuhörer das Klavier in seinen unterschiedlichsten Facetten erleben kann.

Johanna Summer ist eine deutsche Pianistin, die in Dresden und Berlin lebt. Sie begann mit dem klassischen Klavierunterricht im Alter von 7 Jahren und war mehrmalige Preisträgerin beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ und „Jugend jazzt“. Bis 2018
studierte sie bei Matthias Bätzel und Michael Fuchs Jazzklavier und konzertiert regelmäßig in verschiedenen Besetzungen – sowohl kammermusikalisch, als auch solistisch. Johanna ist u.a. Mitglied im Bundesjazzorchester (Bujazzo). Im Dezember vergangenen Jahres erschien ihr Trio-Debütalbum „Juvenile“. Für die Stücke, die auf
diesem Tonträger erschienen sind, erhielt sie 2018 den Sonderpreis für Komposition des Biberacher Jazzpreises. Im gleichen Jahr wurde sie als erste Solokünstlerin überhaupt mit dem „Jungen Münchner Jazzpreis“ ausgezeichnet.

Neben Konzertreisen, die sie in verschiedene europäische Länder sowie nach Russland und in die USA führten, konnte sie in der Zusammenarbeit mit Musikern wie Jiggs Whigham, Rainer Tempel, Steffen Schorn, Sebastian Studnitzky, Malte Schiller, Milan
Svoboda und Richard DeRosa wichtige Erfahrungen sammeln.
Johanna legt in ihrer Musik besonderen Fokus auf die Zusammenkunft von klassischer Genauigkeit und Interpretation mit der Spontanität des Jazz.

„Hier tritt jemand vor der Musik zuruck, stellt die eigene Person in den Dienst der Sache, um dann mit den Tönen und Rhythmen zu verschmelzen. Johanna Summer ist […] eine Entdeckung. Virtuos und voller Leichtigkeit wechselt sie von schnellen Läufen zu ruhigen Klangpassagen und gibt ihrer Improvisation eine eigene, sehr
anziehende Färbung.“ (FAZ)

Eintritt 8 Euro (7 Euri im VVK auf www.culticks.com)

Die Pelle spielt die Liebe, 18. Mai, 16 Uhr

Mai 8th, 2019

Der Mensch hat einen Gartenzwerg im Herzen

Ärgernisse der Liebe. Zu viel, zu wenig, es gibt keinen Sex. Kinder? Liebeslieder. Hat das Lied einen Namen? Sie wissen es. Weil: Ein Paar lebt mitten in Hof und möchte ins Theater gehen. Hat Karten, keine Kinder. Das Bücherregal spuckt Geschichten aus. Liebesszenen. Kommt das Bildungsbürgerpaar damit klar? Werden sie sich erkennen? Und was wohl noch als viel wichtiger erscheint: Schaffen sie es ins Theater?

Mitglieder:

Die Pelle spielt die Liebe
Teil 1 – die Klassiker von Hannes Krug

Sie: Elisabeth Schlicksupp
Er: Hans-Peter Pollmer
Julia: Peter Kampschulte
Romeo: Philipp Brammer
Isolde: Sarah Döhla
Tristan: Toni Teichmann
Blanche: Nora Snapeldore
Stanley: Dominic Kriegel
Die Sängerin: Katharina Langguth
Der Musiker: Bernd Schricker
Bildgebende Leitung: Ingo Franz
Musikalische Leitung: Katharina Langguth, Bernd Schricker
Gesangsleitung: Katharina Langguth
Bühnenbau: Bernd Schaller, Robert Bogler
Geräuschkulisse: Spin
Licht + Ton: Robert Bogler, Bernd Schaller
Maske + Hairstyling: Katharina Langguth, Mirko Pollmer und Team
Fotografie: Harald Dietz, Robert Bogler
Programm: Kristiane Rubner, Hannes Krug
Buch + Regie: Hannes Krug
Regieassistenz: Robert Bogler

Eintritt 10 Euro

Next »