Archive for Februar, 2019

Emaline Delapaix Duo

Februar 12th, 2019

delapaixEmaline Delapaix ist eine australische Sängerin, Komponistin und Musikerin, die mit ihrem großen,
orangen kanadischen Kater Reece in Berlin lebt. Sie verbringt viel Zeit damit, intensive Folk-Pop-
Songs für Klavier, Akustikgitarre, keltische Harfe und was ihr sonst noch an Instrumenten
begegnet, zu schreiben. Ihre Texte behandeln Themen wie den menschlichen Zustand,
Depressionen, Tierrechte, Feminismus, Sexualität sowie Liebe, Natur und Abenteuer der Straße.
Einige sagen, dass sie ein wenig wie Kate Bush oder Tori Amos klingt. Sie liebt auch die
skandinavische Musik sehr, Musik, die das Wetter wie Stürme und warme Sonnenuntergänge
herbeiruft. Nach einer schwierigen Zeit der Krankheit und Depression im Jahr 2010, beschloss
Emaline ihren Tagesjob in Toronto, Kanada, zu verlassen und in einen abgelegenen festen
Wohnwagen im ländlichen Osten Deutschlands, nahe der polnischen Grenze, zu ziehen, wo sie
sich selbst das Spielen von drei Instrumenten beibrachte. Dort lebte sie eineinhalb Jahre, bevor sie
sich in Berlin als professionelle Musikerin niederließ. Seitdem hat sie mehr als 500 Shows in
Deutschland, Europa, Australien und Kanada aufgeführt, hat sich eine eigene Anhängerschar
geschaffen und ist sehr bekannt für ihre rohen und leidenschaftlichen Live-Auftritte geworden. Im
Frühjahr 2015 gab sie ihr Filmdebüt als stille Erzählerin und Komponistin für die deutsch /
französische Arte Fernsehdokumentation „Helden der Zukunft“ (Heroes of Tomorrow), ein
Umweltfilm, der in der Zukunft spielt und uns mit den aktuellen Krisen von heute im Rückblick
konfrontiert.

Emaline freut sich darauf Songs aus ihrem neuen Mini-Album ‚With Every Beat‘ zu präsentieren
und es als Teil ihre 2019 Winter/Frühling Tour zu veröffentlichen. Die CD kommt in einer
recycleten, handgemachten Verpackung und zeichnet sich durch Lieder aus, die in Skandinavien
und Europa aufgenommen wurden mit Konzertpiano, Gitarren, Synthesizern, Mini Würlitzer und
Keltischer Harfe, mit Locations in Berlin, dem New Forest in England und den mystischen Färöer-
Inseln. Einige Aufnahmen entstanden im Winter, im wundervollen Studio Bloch in Tórshavn, und
spiegeln das nordische Ambiente wider. Die CD ist zu 100% eine Eigenproduktion, liebevolle
Arbeit, die von Emaline und ihrem Partner Lukas gespielt, aufgenommen und gemixt wurde. Einige
Freund Gastmusiker supporten am Cello, an der Trompete, Bratsche und am Waldhorn. Viele
Einflüsse miteinbeziehend von Folktronica, Art Pop, Traditioneller Folkmusik und sogar ein wenig
sanftem symphonischen Metal beim Song „Turmoil of Winter“, ist die neue CD eine Sonic
Soundkulisse, die Geschichten und Gedanken zum aktuellen Weltgeschehen, zum Umgang mit
der Abhängigkeit von Sozialen Medien, zu Tierrechten, zum Fehlen von weiblichen Vorbildern der
„Mainstream Musik“, zu geistiger Gesundheit und zum Gedächtnisverlust und Tod des geliebten
Großvaters durch die Alzheimer verwebt. Obgleich zum Teil melancholisch, ist die Musik trotz
allem positiv. Der abschließende Track ‚Every Beat‘ ist eine Art Mantra, das helfen soll, negative
Gedanken und körperliche Anspannung aufzulösen und mit der körpereigenen Stärke den dunklen
Kräften entgegen zu wirken, um in der Welt voran zu kommen.

Die meisten Konzerte dieser Tour werden intime Konzerte im Wohnzimmerkonzert/Club-Stil sein:
Die Songs reduziert auf die Kernmelodie und die Texte, was eine authentische Verbindung von
Emaline zum Publikum schafft, ihre ungewöhnliche, traumhafte Stimme präsentierend. Da Emaline
vegan lebt und Tiere liebt, gehen 5% der Einnahmen von verkauften CDs der Tour als Spende an
örtliche Tierschutz Organisationen.

www.emalinedelapaix.com
www.instagram.com/emalinedelapaix
www.facebook.com/emalinedelapaixmusic

Eintritt 8 Euro (7 Euro VVK)

Hans-Günter Brodmann Quartett – A Tribute to John Coltrane, 8.2., 20 Uhr

Februar 1st, 2019

coltraneJohn Coltrane (1926-1967) gehört zu den Säulenheiligen im modernen Jazz. Für Generationen von Saxofonisten ist er Vorbild und wurde tausendfach kopiert. Sein 1964 eingespieltes Album „A Love Supreme“ ist ein Meilenstein im Jazz.
Hans-Günter Brodmann, Professor für Jazz-Drums an der Nürnberger Musikhochschule, erfüllt sich mit seinem „Coltrane Projekt“ einen lang gehegten Wunsch: Anlässlich des 50. Todesjahres von John Coltrane formierte er sein Quartett zu diesem Projekt, um das Meisterwerk wieder auf die Bühne zu bringen. Nun auch am Freitag, 8. Februar im Galeriehaus in Hof.

Im ersten Teil des Abends aber stehen die fünf Kompositionen des Albums „Crescent“ auf dem Programm. Coltrane hat „Crescent“ ein halbes Jahr vor „A Love Supreme“ eingespielt. Musik, die in ihrer Schönheit und Dramaturgie vom ersten bis zum letzten Ton fasziniert. Dabei behält Brodmann die Reihenfolge des Original Albums bei und spielt sie als zusammenhängende Suite im Wechselspiel von unter die Haut gehenden Balladen und expressiven Ausbrüchen.

Im zweiten Teil folgt die Suite „A Love Supreme“ mit ihren vier Sätzen, und auch hier wird das Prinzip Spannung und Auflösung deutlich: schwebende Klänge auf den Becken, ein mantraartig repetiertes Bass-Motiv und aufwühlende Saxofon-Phrasen. Natürlich wird Coltranes Musik nicht im Sinne einer „klassischen“ Interpretation Ton für Ton nachgespielt. Die Themen werden fortgeführt und weiterentwickelt, Stimmungen und individuelle Auffassungen der einzelnen Musiker fließen ein, aber Botschaft und Geist des Originals bleiben erhalten – Coltranes Musik als Medium für menschliches Empfinden wie Respekt, Würde und Hoffnung.

Quartett aus einem Guss
Mit 26 Jahren ist Christopher Kunz bereits ein Meister auf dem Tenorsaxofon. Er beherrscht alle Instrumental-Techniken mit traumwandlerischer Sicherheit und versteht es perfekt eigene Ideen einzubauen. Dazu kommen perlende Piano-Figuren und Einwürfe von Martin Kasper, mal extrem leise mit viel Raum zwischen den Tönen, dann wieder kaskadenhafte Tonfolgen mit donnernder Lautstärke. Johannes Göller spielt einen wunderbaren Kontrabass, mal sparsam mit wenigen Tönen und weit angelegten Solopassagen, dann wieder mit rauen, eruptiven Ausbrüchen. Eine dominante Stellung hat dabei das Schlagzeug. In Coltranes Originalquartett hatte Elvin Jones einen immensen Anteil am Gruppenklang, und Brodmann steht voll in dieser Tradition. Er untermalt, kontrastiert, treibt vorwärts und hält das Quartett zusammen. Für Freunde des Jazz ein Muss, für Anhänger der klassischen Musik ein Erlebnis, das sie sich nicht entgehen lassen sollten.

Eintritt 8 Euro (7 Euro VVK)

Gallos Hermanos – Das Ganze und das Nichts CD Release, 2.2., 20:22 Uhr

Februar 1st, 2019

gallosCD-Release Party

Bernd Schricker – Sax, Klarinette, Bass
Gerhard Plietsch – Synth, Drums, Arrangement
Hannes Buchta – Visuals, Sounds
Christian Krug – Texte, Stimme
Markus Schilg – Electronics, Flöte, Stimme

Ein paar Meinungen:

„Das Ergebnis ist keineswegs maschinell, klingt organisch und lässt die Menschen hinter den Maschinen erkennen. Gut zur Wirkung kam die Bühnentechnik im Kunstkaufhaus, Nebel- und Lichteffekte waren die perfekte Ergänzung zur Musik“
T. Blachnik, Frankenpost – 12.01.2018

„Meine Freunde von Gallos Hermanos, eigentlich Live-Giganten, haben ein Album gemacht. Es ist sehr schön nächtlich geworden. […] eine spannende Sache.“
Roland Spranger, Autor und Klauserpreisgewinner – 03.10.2018

„Sehr dicht vertonte Lyrik mit Jazzelementen und 80er Synthstylefragmenten, empfehlenswert!“ Hannes Krug, Autor und Regisseur Off Theater „Die Pelle“ – 20.10.2018

„Warum in die Ferne schweifen, wenn es solch begnadete Musiker in Franken gibt.“
Radio Buh, Petras Radiostunde – 29.10.2018